RIS30: Klingelschilder im Usenet

Tobias hörte vor kurzem etwas von dem Usenet und von der Tatsache, dass dort quasi unbeschränkt Dateien getauscht werden können. Jens, als Internet-Opa, hat das Usenet noch miterlebt und kann daher etwas dazu erzählen. Er erklärt, wie das Usenet funktioniert, wie das aufgebaut war und auch wie Dateien getauscht wurden.

Newsgruppen mit binären DatenAnsicht von Binär-Newsgruppen mit insgesamt 33 PB DatenVon FlippyFlinkEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Die nächste Geschichte, die Tobias aufschnappte, war die Diskussion um die Klingelschilder, die wegen der DS-GVO abgenommen werden mussten. Wir sprechen darüber und andere Merkwürdigkeiten, die im Zusammenhang mit der DS-GVO diskutiert werden.

Im Rahmen einer Veranstaltung an seiner Schule versuchte Jens den Schülern das Thema Passwort-Sicherheit rüberzubringen. Die Teilnehmer durften Passwörter hacken, machten sich Gedanken über sichere und unsichere Passwörter  und übertrugen ihr Wissen auch auf Handy-Loginschirme. Jens berichtet von seinen Erfahrungen aus der Veranstaltung.

Von da aus springen wir zu der Regelung, die kürzlich in Kalifornien in ein Gesetz gegossen wurde. Dort wurden schwache Passwörter, für Geräte, die werksseitig geliefert werden,  ab 2020 für unzulässig erklärt.

RIS29: Auskünfte über eigene Daten und Staatstrojaner

Tobias ist zurück aus dem Urlaub und bekam gleich Post. Ein Einschreiben jagte ihm einen gehörigen Schrecken ein. In der Sendung erzählt er, was es mit dem Schreiben auf sich hatte und was drin stand.

Ausgehend von Jens’ Erlebnissen sprechen wir über Staatstrojaner und überlegen, ob man diese auf dem eigenen Rechner erkennen kann. Schließlich werfen wir einen Blick auf das Datenleck bei Knuddels und diskutieren, was das mit der DS-GVO zu tun hat.

Shownotes

Passwort — You’re doing it wrong

Kanye West entsperrt sein Handy.

  1. Fehler: Mache das nie in der Öffentlichkeit, wo viele über deine Schulter schauen können (und sogar filmen).
  2. Fehler: Nutze nicht eine Folge von ‘0’ als Passwort. (Wer kann die Anzahl erraten? ;-))

RIS28: Ransomware und Hausdurchsuchung

Die Folge steht noch unter dem Eindruck der Urlaubssaison. Tobias liegt genüsslich am Pool und ist per Telefon mit dem Studio verbunden. Wir besprechen in der Sendung die Hausdurchsuchung bei Jens und diskutieren längere Zeit über die Ransomware NotPetya.

Shownotes

RIS27: Im Krautspace

Heute haben wir uns wieder einen speziellen Platz für die Aufnahme ausgewählt. Tobias und Jens sitzen im Krautspace, dem lokalen Hackspace.

Wir sprechen in der aktuellen Sendung nochmal über die Erfahrungen aus den letzten Tagen mit der Datenschutz-Grundverordnung und greifen damit das Thema der letzten Sendung wieder auf.

Ab Ende Juli 2018 wird der Google Chrome alle Seiten ohne HTTPS als nicht sicher markieren. In einem Tweet beschreibt Patrick Donahue, dass er eine Million Seiten gescannt hat. Mehr als die Hälfte leitet nicht zu HTTPS weiter.

Schließlich diskutieren wir über Virenscanner und deren Probleme sowie über den neuen Standard zur Verschlüsselnug von WLANs.

Shownotes

RIS25: Sichere Passwörter

Tobias hat am Anfang einen Artikel aus der Süddeutschen Zeitung ausgegraben. Die diskutieren dort die App Musical.ly und mögliche Gefahren.

Danach diskutieren wir über die Sicherheit von Passwörtern, wie man sichere Passwörter bekommt und diese speichert. Passenderweise wurde die Sendung zum Weltpassworttag ausgestrahlt und auch hier veröffentlicht. 🙂

RIS24: Datenreichtümer

In den letzten Tagen und Wochen gab es viele vermeintliche und echte Datenreichtümer. Allen voran stand die Riesendiskussion um Facebook und Cambridge Analytica.

Wir versuchen in der Sendung unsere Sicht auf den Skandal zu schildern. Gleichzeitig wollen wir auf die untenstehenden Podcasts zum Thema verweisen. Dort wurde das Thema zum Teil in einer wesentlich größeren Breite und Tiefe besprochen.

Im Bereich der Smartphones fielen uns einige Apps auf, die ebenfalls Daten verloren. Grindr gab den HIV-Status der Nutzer weiter und MyFitnessPal verlor Nutzerdaten.

Schließlich beleuchten wir nochmal den Fall des Attentäters von San Bernardino. Damals wollte das FBI das Apple eine Hintertür in deren System einbaut. Es stellt sich raus, dass hier ein Exempel geschaffen werden sollte und Apple tat gut daran, dies zu verweigern.

Shownotes

Facebook

Podcasts zum Thema Facebook:

Datenleaks bei Apps

San Bernardino und das FBI

Angriffe gegen USB