RIS46: Signal, Cellebrite & Co.

Wir schauen heute nochmal kurz zurück auf die vorige Sendung. Jens hat eine Liste von weiteren Informationen zur Luca-App zusammengestellt.

Jens und Tobias besprechen, welche Kommunikationswerkzeuge sie verwenden und wir stellen fest, dass wir nur geringen Schnittstellen haben. Insbesondere Signal ist eines der Werkzeuge, welches wir gemeinsam nutzen.

Der Messenger hat kürzlich wieder eine Anfrage von Ermittlungsbehörden erhalten. Sie sollen alle Daten einer Nutzerin herausgeben. Wir erklären, welche Daten das sind.

Natürlich sprechen wir auf die Veröffentlichung zu Cellebrite, die von den Entwicklern von Signal kürzlich kam.

Das Bild stammt vom Twitterer @silascutler.

Shownotes

3 Antworten auf „RIS46: Signal, Cellebrite & Co.“

moin
ich bin verwundert, das die herren nie torchat erwähnen?!?! und NEIN ihr könnt nicht davon ausgehen, das jeder eurer zuhörer eine überwachungswerbewanze benutzt, bis es was brauchbares mit linux gibbet tut es das gute swisstone sc230. in diesem zusammenhang würde mich die resistenz der linux distris gegen die lvl-5 cyberkrimminellen interessieren, da die „sicherheitsbehörden“ ja immer mehr stasibefugnisse (und die stasi meiner meinung nach, schon lange überholt haben) bekommen und ALLES überwachen (wollen oder schon tun ?)
grüsse und danke für die tollen podcasts

Das Programm TorChat kenne ich noch aus „alten Zeiten“. Nach meiner Erinnerung und kurzem Googeln wurde das 2014/5 eingestellt. Ich sehe auch keine neuen Entwicklungen. Das sollte damit noch auf v2-Services basieren und deren Unterstützung wird enden. Damit halte ich das nicht für zukunftsfähig. Wenn du eine andere Software meinst, gib doch Bescheid.

Die Featurephones sind jetzt auch nicht unbedingt viel besser als ein Smartphone. SMS und Telefonate laufen u.U. im Klartext. Über GSM & Co. kannst du genauso geortet werden.

Da wäre ein Blick auf LineageOS vielleicht ganz nützlich. Das Telefon ist dann ohne Google-Dienste. Es lässt sich verschlüsseln, die Kommunikation kann ebenso über verschlüsselte Messenger ablaufen. Das halte ich schon für einen Vorteil.

Deinen Hinweis zu den Sicherheitsbehörden werde ich mal aufgreifen und in einer der nächsten Sendungen mit Tobias besprechen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.