RIS11: VPNs, Geheimdienste und Botnets

Zum Start der Sendung werfen wir einen Blick auf die MeinJena-App der Stadtwerke Jena. Die Software soll Einwohnern und Besuchern der Stadt ein Mehrwert bieten. Es gibt Informationen zum ÖPNV, zu Wohnungen, lokale Nachrichten und an sieben Stellen in der Stadt gibt es mit der App »freies WLAN«. Wir diskutieren ein wenig, was freies WLAN für uns bedeutet.

Über ein freies WLAN wie andere Internetverbindungen lassen sich spezielle Verbindungen, so genannte »virtuelle private Netzwerke« (VPN) aufbauen. Wir erklären was das ist und gehen auf eine Studie diverser VPN-Apps ein. Dort haben sich diverse Probleme gezeigt. Schließlich erklären wir, wie sich Wischgesten zum Entsperren der Telefone rekonstruieren lassen.

Danach wenden wir unseren Blick auf die Geheimdienste. Diese versuchten, einen Tor-Administrator als V-Mann zu werben. Die NSA hat wiederum mit einem Whistleblower zu kämpfen, der mehrere Terabyte an Daten mitnehmen wollte.

Schließlich hat Brian Krebs in einem sehr lesenswerten Blogeintrag die Hintermänner des Mirai-Botnets ausfindig gemacht.

Shownotes

Ein Gedanke zu „RIS11: VPNs, Geheimdienste und Botnets“

  1. Liebes Radio Insecurity Team,

    ihr seid derzeit leider sehr insecure, so dass mein Feed Reader Euren RSS Feed über https nicht mehr aufrufen kann. Hier die Meldung dazu:

    Dies ist keine sichere Verbindung

    Unbefugte Dritte könnten versuchen, Ihre Informationen von insecurity.radio.fm zu stehlen, z. B. Passwörter, Nachrichten oder Kreditkartendaten. NET::ERR_CERT_DATE_INVALID

    insecurity.radio.fm schützt Ihre Daten in der Regel durch Verschlüsselung. Als Google Chrome dieses Mal versuchte, eine Verbindung zu insecurity.radio.fm herzustellen, gab die Website ungewöhnliche und falsche Anmeldedaten zurück. Entweder versucht ein Angreifer, sich als insecurity.radio.fm auszugeben, oder die Verbindung wurde durch eine WLAN-Anmeldeseite unterbrochen. Da Google Chrome die Verbindung vor dem Austausch von Daten unterbrochen hat, sind Ihre Informationen weiterhin sicher.

    Sie können insecurity.radio.fm zurzeit nicht aufrufen, da die Website HSTS verwendet. Netzwerkfehler und Angriffe sind in der Regel nur vorübergehend, sodass die Seite wahrscheinlich später wieder funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.